vSLAM Technologie des iRobot

Die modernen Saugroboter von iRobot verfügen über eine innovative vSLAM-Technologie. Dank diesem Feature sollen Saugroboter effizienter und effektiver reinigen können. Die Räume werden zielgerichtet und zeitsparen gereinigt, ohne eine Kollision mit etwaigen Gegenständen oder Möbeln zu riskieren. Was hinter dieser Entwicklung steckt und welche Vorteile sie mit sich bringt, wird im nachfolgenden Beitrag am Beispiel des iRobot näher betrachtet.

VSLAM Technologie des iRobot

Die Abkürzung SLAM bedeutet „Simultaneous Localization And Mapping“, auf Deutsch „simultane Positionsbestimmung und Kartenerstellung“. Dieser Ausdruck bezeichnet eine Methode, mit welcher der Saugroboter seine Umgebung optimal scannen und wahrnehmen kann. Bereits während der Bewegung werden Räume und Gegenstände erfasst und auf einer Karte dargestellt. Diese erstellte Karte kann vom Nutzer jederzeit abgerufen und verwendet werden. Gezielt können einzelne Räume oder Bereiche in kürzester Zeit zuverlässig gereinigt werden. Der Saugroboter merkt sich seine Position, um jede Reinigung optimal starten zu können. Dies macht die vSLAM-Technologie insbesondere für die Koordination und Navigation des Saugroboters so wertvoll.

Der intelligente Sauger kann durch vSLAM selbstständig die Räume kartografieren und sich gleichzeitig im Raum orientieren. Auf dieser Grundlage wird ein optimales Ergebnis erzielt, da der iRobot sämtliche Flächen effizient abfährt. Neben der Zeit für eine Reinigung wird somit Energie gespart.

Effiziente Reinigung mit vSLAM

Der moderne iRobot mit vSLAM-Funktion verfügt über einen Laser-Scanner, welcher sich auf der Oberseite des Geräts befindet. Während der Saugroboter den Raum durchfährt, erkennt der Scanner einzelne Wände sowie Möbelstücke. Mit dem Laser wird die Umgebung Schritt für Schritt abgetastet und die gesamten Räumlichkeiten können erfasst werden. Durch die genaue Arbeitsweise des Lasers ist der iRobot in der Lage, Informationen über den jeweiligen Raum sowie seine eigene Position darin zu sammeln und übersichtlich darzustellen.

Der iRobot benötigt diese gesammelten Informationen über Wände, Türen und Möbel, um seine Reinigung effektiv und effizient zu gestalten. Die selbstständige Orientierung und Effizienz beim Durchqueren des Raumes steigert sich mit der Häufigkeit der Putzvorgänge. Dank der intelligenten Technologie kann der Saugroboter stetig dazulernen und seine Leistung verbessern. Updates und die Entwicklung der Hersteller tragen zusätzlich zu diesen Lernerfolgen bei.

Karte in iRobot App
Durch die SLAM Technologie erstellen sich Saugroboter ihre eigenen Karten. Diese sind über die Apps der Hersteller abrufbar.

Ohne die Technologie von vSLAM könnte der Saugroboter keine selbstständigen Aufzeichnungen von Räumen machen. Es müssten manuelle Karten erstellt und eingelesen werden. Dies bedeutet für den Nutzer einen erhöhten Zeitaufwand und oftmals ineffiziente Ergebnisse. Die Position des Roboters wird bei Modellen ohne vSLAM mithilfe von GPS ermittelt, wobei es jedoch in Hinblick auf die Genauigkeit große Unterschiede gibt.

Funktion des iRobot mit vSLAM

Die vSLAM-Technologie basiert auf einem optischen Sensor, welcher pro Sekunde mehr als 230.400 Datenpunkte erfassen kann. Auf diese Weise lässt sich eine detaillierte Karte der Umgebung erstellen und der Saugroboter kann ermitteln, wo er sich befindet und wo er reinigen muss. Er entwickelt selbstständig eine Route, welche er problemlos abfährt. Bereits gereinigte Stellen werden ebenso zuverlässig wie noch unsaubere Ecken erkannt. Ein nachträgliches Reinigen von Ecken mit einem herkömmlichen Staubsauger entfällt somit zum größten Teil.

Der Saugroboter kann von jeder beliebigen Position gestartet werden. Diese Startposition wird zunächst von dem Roboter als absolute Position betrachtet. Um diesen Startpunkt generiert der Saugroboter bei der ersten Benutzung eine imaginäre Karte, welche zunächst mit keinerlei Informationen gefüllt ist. Sobald der Saugroboter die Bewegung aufnimmt, fängt er an, die noch leere Karte schrittweise zu vervollständigen. Hierzu scannt er mit seinem Laser die nähere Umgebung ab und bahnt sich somit einen Weg durch den Raum. Jedes Hindernis wird automatisch erkannt und die Kanten können sorgsam abgefahren werden. Es erschließen sich Gegenstände, Möbel, Wände und Türen, welche der iRobot direkt auf seiner Karte übernimmt. Durch Kontrollen während der Bewegung kann der Saugroboter seinen Startpunkt immer wieder prüfen und von dort die Messungen vornehmen. Wird der Roboter an einer anderen Stelle im Raum platziert, findet er dennoch immer wieder zu seiner ursprünglichen Position zurück.

Durch eine Vielzahl von Messungen wird die erstellte Karte so lange vervollständigt, bis der gesamte Raum mit sämtlichem Interieur darauf abgebildet ist. Das Ziel der ersten Messung ist es, den Raum bereits so präzise wie nur möglich in das System zu spiegeln, um optimale Routen für die Reinigung zu entwickeln. Mithilfe der final erstellten Karten kann der Saugroboter effizient navigieren und sämtliche Hindernisse umfahren. Dadurch werden Kollisionen und etwaige Schäden an Gegenständen effektiv vermieden. Während dem Reinigen merkt der Roboter sich sämtliche Stellen, welche er bereits gesäubert hat. Die vSLAM-Funktion von iRobot kann somit jedem empfohlen werden, wer auf der Suche nach einer effizienten und effektiven Methode der Reinigung mit einem Saugroboter ist.

 

Flexible Verwendung der vSLAM-Technologie

Neben dem Einsatz in den iRobot Saugrobotern wird vSlam in vielen weiteren Bereichen verwendet. So werden beispielsweise einige Mähroboter oder Unterwasserdrohnen mithilfe dieses Systems sicher navigiert. In der Industrie-, Luft- und Raumfahrt sowie im Bereich des autonomen Fahrens konnten die Unternehmen mit der vSLAM-Technologie ebenfalls erste Erfolge erzielen. Die Verwendung dieser Technologie für Roboter ist somit weitreichend und vielversprechend. Eine stetige Weiterentwicklung sowie die kontinuierliche Forschung erreichen eine ständige Verbesserung und Optimierung von vSLAM.